Öffnungszeiten Gemeindeamt

Heute, Mittwoch

08:00 - 12:30 Uhr

13:30 - 17:00 Uhr

Morgen, Donnerstag

08:00 - 12:30 Uhr

13:30 - 19:00 Uhr

Sprechstunden Bürgermeister

Heute, Mittwoch

Keine Bürgermeister Sprechstunden

Nächste: Donnerstag, 22.10.2020

16:00 - 18:00 Uhr

Wir bitten um Terminvereinbarung!

mehr

Öffnungszeiten Müllhof

Heute, Mittwoch

16:00 - 18:00 Uhr

Freitag, 23.10.2020

16:00 - 18:00 Uhr

Müllabfuhr

Freitag, 06.11.2020

Veranstaltungen

November

Wintersportbasar der Sektion Schi

am Samstag, 7. November 2020, Kultursaal Debant

Gemeinderats­sitzungen

scrollen

Sitzungen 2020

Sitzung am 28. Juli 2020 (36/2020)

Neue Tribünenanlage mit Außensportumkleiden und Kantine; Sicht- und Ballfangschutzzaun; Trink- und Löschwasserleitung Fa. Rossbacher; Sanierung Oberflächenwasserkanal der Marktgemeinde; Hundeverordnung neu; Übernahme Reinigungskosten OK-Zentrum; InterRegProjekt "Real Digital"; Verlängerung Dienstverträge Kindergartenstützkräfte

  • Es ist geplant, am westlichen Rand des Debanter Fußballhauptspielfeldes eine neue Tribünenanlage mit Außensportumkleiden und Kantine zu errichten. Laut Schätzung betragen die Kosten dafür € 1,8 Mio.
    Der Gemeinderat fasst den Baubeschluss für das vorliegende Projekt und vergibt die Planungsaufträge an die Firmen modul2 GmbH sowie Technoterm aus Lienz.
    Weiters wird der Finanzierungsplan sowie die Aufnahme eines Darlehens in Höhe von € 800.000,-- beschlossen.
  • Aus Sicherheitsgründen soll die Fichtenhecke am östlichen Rand des Debanter Fußballhauptspielfeldes entfernt und durch einen kombinierten, 6 m hohen Sicht- und Ballfangschutzzaun ersetzt werden. Dazu erteilt der Gemeinderat die Aufträge für das Zaunmaterial und die Fundamente in Gesamthöhe von € 18.315,-- an ortsansässige Firmen.
  • Der Gemeinderat beschließt, die Trink- und Löschwasserleitung der Marktgemeinde in der Draustraße von der Fa. Liebenberger bis zum Firmenglände Rossbacher zu verlängern.'
    Mit der Erstellung des dafür notwendigen wasser- und naturschutzrechtlichen Einreichoperates wird das Zivilingenieurbüro DI Arnold Bodner aus Lienz beauftragt.
  • Es ist vorgesehen, in den Jahren 2020 und 2021 den Oberflächenwasserkanal der Marktgemeinde im sogenannten Inliner-Verfahren zu sanieren. Der Auftrag für das Baulos 2020 wird an die Firma Rohrnetzprofis zum Preis von € 114.000,-- vergeben.
  • In Anpassung an die aktuellen landesgesetzlichen Bestimmungen wird vom Gemeinderat eine neue Hundeverordnung erlassen.
  • Der Gemeinderat beschließt, die Reinigungskosten für die Räumlichkeiten des Osttiroler Kinderbetreuungszentrums im Gemeindeform in Höhe von rund € 5.100,-- pro Jahr für das OKZ zu übernehmen.
  • Das heimische Jugendzentrum Z4 nimmt gemeinsam mit Jugendeinrichtungen aus den Regionen Südtirol und Alto Bellunese am InterRegProjekt „Real Digital“ teil. Der nach Abzug der EU-Förderungen für dieses Projekt verbleibende Rest-Kostenbeitrag von € 2.490,-- wird von der Marktgemeinde Nußdorf-Debant für das Jugendzentrum übernommen.
  • Die Dienstverträge für die Kindergartenstützkräfte Claudia Karrè und Helene Lugger werden um ein Jahr (für das Kindergartenjahr 2020/2021) verlängert.
Volltext

Sitzung am 16. Juni 2020 (35/2020)

Jahresrechnung der Marktgemeinde ; Bebauungsplan Gewerbegebiet nordöstlich des Möbelix-Marktes; Übernahme Hofzufahrt Eder-Wartscher in das öffentliche Gut; Bildungszentrum neu; Verleihung von Ehrenbürgerschaften

  • Die Jahresrechnung der Marktgemeinde Nußdorf-Debant für 2019 mit Gesamteinnahmen von € 7.920.768,04 und Gesamtausgaben von € 8.104.619,26 wird einstimmig genehmigt.
  • Für das im Eigentum der Marktgemeinde stehende Gewerbegebiet nordöstlich des Möbelix-Marktes in Debant gibt es mehrere Kaufinteressenten für Teilflächen. Um die Teilung und in weiterer Folge die Bebauung möglich zu machen, wird ein entsprechender Bebauungsplan erlassen.
  • Die bisher private Hofzufahrt Eder-Wartscher am Nußdorfer Berg wird mittels Verordnung des Gemeinderates zur Gemeindestraße erklärt und in das öffentliche Gut unter Verwaltung der Marktgemeinde Nußdorf-Debant übernommen.
  • Der Mittelschulverband Nußdorf-Debant hat beschlossen, auf dem freien Grundstück südwest-lich der Mittelschule Nußdorf-Debant mit einem Kostenaufwand von ca. € 3,5 bis € 4 Mio. ein neues Bildungszentrum zu errichten, in dem eine Kinderkrippe, ein Kindergarten und Räum-lichkeiten für die Nachmittagsbetreuung untergebracht sind.
  • Der Kindergarten soll von der Marktgemeinde Nußdorf-Debant zu 100 % finanziert und in weiterer Folge auch als Gemeindekindergarten Debant betrieben werden. Alle übrigen Teile gehören den Gemeinden des Mittelschulverbandes gemeinschaftlich.
  • Der Gemeinderat stimmt dem Beschluss des Mittelschulverbandes zur Verwirklichung des Bildungszentrums zu und fasst gleichzeitig den Beschluss für die Ausschreibung des Architekten-wettbewerbes.
  • Der Gemeinderat beschließt die Ehrenbürgerschaft der Marktgemeinde Nußdorf-Debant an folgende, verdiente Persönlichkeiten zu verleihen:
  1. Pfarrer i.R. Cons. Otto Großgasteiger
  2. Altbürgermeister Reg.-Rat Josef Altenweisl
  3. Altbürgermeister Dipl.-Vw. Erich Mair

 

Volltext

Sitzung am 21. April 2020 (34/2020)

Jahresrechnung Obriskenalpe; HH-Voranschlag Obriskenalpe; Neubau Bildungszentrum - Auftrag; Verkauf Gewerbegrundstück; Hundeverordnung; Breitband-Fördervertrag; Zu- und Umbau Mehrzweckhaus - Aufträge; Erweiterung Kanal Mitterberg; neuer Waldaufseher

  • Die Jahresrechnung der Gemeindegutsagrargemeinschaft Obriskenalpe für 2019 mit Gesamteinnahmen von € 28.072,16 und Gesamtausgaben von € 34.530,03 wird genehmigt.
     
  • Der vom Bürgermeister vorgelegte Haushaltsvoranschlag für die Gemeindegutsagrargemein-schaft Obriskenalpe für 2020 mit Gesamteinnahmen von € 35.300,-- und Gesamtausgaben von € 31.200,-- wird genehmigt.
     
  • Für den geplanten Neubau eines Bildungszentrums im Bereich der Mittelschule Debant wird der Auftrag zur Durchführung des Architektenwettbewerbs an die GemNova Dienstleistungs GmbH zum Preis von € 25.000,-- vergeben.
     
  • Der Gemeinderat beschließt den Verkauf des ca. 1,2 ha großen Gewerbegrundstückes Gp. 398 KG Unternußdorf (sog. Tembl Aue) an die Firmen Karosserie Inmann, BluePuma, Markus Stolz GmbH & Co.KG sowie Electron.
     
  • Aufgrund einer neuen landesgesetzlichen Regelung gilt innerhalb der geschlossenen Ortschaft jetzt generell eine alternative Hundeleinen- bzw. Hundemaulkorbpflicht. Die Leinen- und Maul-korbpflicht außerhalb des Ortsgebietes wird vom Gemeinderat mit einer neuen Hundeverord-nung geregelt.
     
  • Der vom Land Tirol für die Ausbaustufe 3 des Gemeinde-Glasfasernetzes vorgelegte Breitband-Fördervertrag mit einer Fördersumme von € 75.000,-- wird genehmigt.
     
  • Für den im Mai 2020 beginnenden Zu- und Umbau des Mehrzweckhauses Nußdorf werden vom Gemeinderat für diverse Gewerke Aufträge in Höhe von ca. € 900.000,-- vergeben.
     
  • Für die Erweiterung des Gemeinde-Schmutzwasserkanalnetzes am Mitterberg werden die Aufträge für die Grabungsarbeiten (€ 12.000,--) an die Fa. Erdbau Sepp Wibmer und das benö-tigte Rohr- und Schachtmaterial (€ 8.000,--) an die Fa. Würth-Hochenburger beschlossen.
     
  • Nachdem Gemeindewaldaufseher Franz Tscharnig mit 1. April 2020 seine Pension angetreten hat, wird Förster Andreas Angerer, befristet auf 2 Jahre, ab Mai 2020 als neuer Waldaufseher für das Waldaufsichtsgebiet Nußdorf-Debant eingestellt.
Volltext

Sitzung am 18. Februar 2020 (33/2020)

Dachsanierung beim Gemeinde-Sport- und Freizeitzentrum - Auftragsvergaben; Bauträgervereinbarung; Weiterverpachtung "Gemeinderuemitsch"

  • Im Zusammenhang mit der für das Jahr 2020 geplanten Dachsanierung beim Gemeinde-Sport- und Freizeitzentrum (Tennishalle, Café und Sauna) werden die Aufträge für die Erneuerung der Solaranlage an die Fa. Oberhuber und für die Elektroarbeiten (inkl. Blitzschutz) an die Fa. AGE-tech vergeben.
     
  • Die gemeinnützigen Wohnbauträger OSG, Frieden und WE haben im Bereich zwischen Interspar und Dolomitenstraße in den letzten Jahren Flächen im Ausmaß von ca. 18.000 m² erworben. Auf diesen Grundstücken sollen im Zeitraum von 2021 bis 2036 insgesamt 152 geförderte Wohnungen sowie 21 Reihenwohnhäuser entstehen. Dazu wird vom Gemeinderat eine soge-nannte Bauträgervereinbarung zwischen den Wohnbauträgern und der Marktgemeinde geneh-migt, mit der die geordnete Bauentwicklung privatrechtlich abgesichert wird.

    Weiters wird für den gesamten Verbauungsbereich ein Bebauungsplan erlassen und es werden erste Teilflächen im Ausmaß von ca. 6.000 m² von Freiland in Wohngebiet umgewidmet.
     
  • Die Marktgemeinde besitzt am Nußdorfer Berg ein ca. 4,5 ha großes Almgrundstück, den sogenannten Gemeinderuemitsch. Dieser wird auf 5 Jahre an den heimischen Landwirt Simon Ortner, vulgo Luner weiterverpachtet.
Volltext
nach oben