Parteienverkehr - Öffnungszeiten

Heute, Montag

08:00 - 12:30 Uhr

Morgen, Dienstag

08:00 - 12:30 Uhr

Sprechstunden Bürgermeister

Heute, Montag

Keine Bürgermeister Sprechstunden

Nächste: Dienstag, 29.11.2022

15:00 - 17:00 Uhr

Wir bitten um Terminvereinbarung!

mehr

Öffnungszeiten Müllhof

Mittwoch, 30.11.2022

16:00 - 18:00 Uhr

Samstag, 03.12.2022

09:00 - 12:00 Uhr

Müllabfuhr

Freitag, 02.12.2022

Veranstaltungen

Dezember

Adventfenster

Donnerstag, 1. Dezember bis Samstag, 24. Dezember 2022

Tischziachn der Toiflgruppe

Freitag, 2. Dezember 2022, 20.00 Uhr, in Nußdorf beim "Mairjoslhof"

Nikolaus-Hausbesuche der Jungbauernschaft/Landjugend

Samstag, 3. Dezember 2022, ab ca. 15.30 Uhr

Nikolaus-Besuch der Toiflgruppe beim Interspar

Samstag, 3. Dezember 2022, 15.00 Uhr

Tischziachn des Krampusvereins

Sonntag, 4. Dezember 2022, ab 19.00 Uhr, im Toni Egger-Park in Debant

Nikolaus der Pfarre Debant

Sonntag, 4. Dezember 2022, beim Wortgottesdienst um 09.30 Uhr in der Kirche Debant

Adventbasar der Jungschar Debant

Sonntag, 4. Dezember 2022

Nikolaus-Hausbesuche der Toiflgruppe

Sonntag, 4. und Montag, 5. Dezember 2022

Nikolaus-Hausbesuche des Krampusvereins

Montag, 5. Dezember 2022

Filmvorführung "Rosas Hochzeit"

Dienstag, 6. Dezember 2022, 19.30 Uhr

Adventzauber am Schlemmerplatzl in Nußdorf

Donnerstag, 8. Dezember 2022, 17.00 Uhr

Krippenausstellung im Gemeindeforum Debant

Samstag, 10. und Sonntag, 11. Dezember 2022

Pfarrkaffe Nußdorf

Sonntag, 11. Dezember 2022

Weihnachtskonzert der Musikmittelschule Nußdorf-Debant

Donnerstag, 22. Dezember 2022, 19.00 Uhr, Pfarrkirche Debant

Agape am Heiligen Abend nach der Christmette in Nußdorf

24. Dezember 2022

März

Theateraufführung

am 10./11.03.2023 sowie am 17./18./19.03.2023 im Kultursaal Debant

Aktuelle Informationen aus dem Bürgerservice

Heizkostenzuschuss der Marktgemeinde

Für Bezieher niedriger Einkommen wird auch in diesem Winter von der Marktgemeinde ein einmaliger Heizkostenzuschuss von € 150,00 gewährt.

PensionistInnen mit Bezug derAusgleichszulage, welche bereits im Vorjahr den Heizkostenzuschuss der Gemeinde erhalten haben, müssen keinen Antrag stellen! Sie werden automatisch für den Zuschuss berücksichtigt. Dieser wird direkt auf das jeweilige Bankkonto angewiesen.

Antragsberechtigter Personenkreis:

  • Der Antragsteller muss seit mindestens fünf Jahren mit Hauptwohnsitz in Nußdorf-Debant gemeldet sein.

 

Nicht antrags- bzw. zuschussberechtigt sind:

  • BezieherInnen von laufenden Mindestsicherungs-/Grundversorgungsleistungen
  • BewohnerInnen von Wohn- und Pflegeheimen, Behinderteneinrichtungen, Schüler- und Studentenheimen

 

Die Netto-Einkommensgrenzen betragen:

€           1.000,00  /Monat für alleinstehende Personen

€           1.590,00  /Monat für Ehepaare/Lebensgemeinschaften

€               260,00  /Monat zusätzlich für das 1. und 2. im gemeinsamen Haushalt lebende unterhaltsberechtigte Kind mit Anspruch auf Familienbeihilfe

€               190,00  /Monat zusätzlich für jedes weitere im gemeinsamen Haushalt lebende unterhaltsberechtigte Kind mit Anspruch auf Familienbeihilfe

€               550,00  /Monat für die erste weitere erwachsene Person im Haushalt

€               380,00  /Monat für jede weitere erwachsene Person im Haushalt

 

Bei der Ermittlung des monatlichen Einkommens sind anzurechnen

  • alle Einkünfte der im gemeinsamen Haushalt lebenden/gemeldeten Personen

 

Das monatliche Einkommen ist ohne Anrechnung der Sonderzahlungen (13. und 14. Gehalt) zu ermitteln. Einkommen, die nur 12 x jährlich bezogen werden (z.B. Unterhalt, AMS-Bezüge, Pensionsvorschuss, Kinderbetreuungsgeld), sind auf 14 Bezüge umzurechnen.

 

Nicht angerechnet werden:

  • Pflegegeldbezüge
  • Familienbeihilfen
  • Wohn- und Mietzinsbeihilfen
  • Lehrlingsentschädigungen
  • Witwengrundrenten nach dem Kriegsopferversorgungsgesetz
  • Beschädigtengrundrenten nach dem Kriegsopferversorgungsgesetz
  • Rentenleistung nach dem Heimopferrentengesetz
  • erhöhte Ausgleichszulagenbezüge

 

In Abzug zu bringen sind:

  • zu leistende Unterhaltszahlungen/Alimente, soweit gerichtlich festgelegt

 

Das Einkommen aller Familienmitglieder ist nachzuweisen durch:

  • aktuellen Pensionsbescheid, Lohnzettel, Bezugsbestätigung, Nachweis Unterhalts-/Alimenten­zahlung…
  • Nachweis über den Bezug der Familienbeihilfe

 

Anspruchsberechtigte Gemeindebürgerinnen und Gemeindebürger darf ich einladen, sich am Marktgemeindeamt (Erdgeschoss, Bürgerservicebüros) zu melden, wo nach Vorlage der erforderlichen Einkommensnachweise der Heizkostenzuschuss auf das jeweilige Konto überwiesen wird.

 

weiterlesen
Förderung

€ 100,-- Gemeindezuschuss

Familienförderungsaktion der Marktgemeinde Nußdorf-Debant

Im Rahmen unserer Familienförderungsaktionen unterstützt die Marktgemeinde den Ankauf einer Saisonkarte, eines Sportpasses der Stadt Lienz, einer "Saisonkarte Osttirol mit Kärnten" oder einer "Snow Card" für Kinder ab 6 Jahren, Schüler, Lehrlinge, Studenten sowie Präsenz- und Zivildiener bis zum vollendeten 25. Lebensjahr mit einem Kostenzuschuss von € 100,--.

 

 

Alle Infos und Preise finden Sie hier

weiterlesen

Neuer FLUGS-Standort eröffnet!

Gemeindeparkplatz Nußdorf-Debant

Die Regionalenergie Osttirol betreibt unter der Marke FLUGS ein eCarsharing Projekt in Osttirol, welches aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung kofinanziert wird. Mit FLUGS eCarsharing vernetzen wir Osttirol und Oberkärnten durch eine neue Form der Regionalität und schaffen damit gemeinsam mit unseren Standortpartnern wichtige Infrastruktur im ländlichen Raum. eCarsharing ermöglicht allen FLUGSER:INNEN klimafreundlich, flexibel und zu günstigen Tarifen (ab € 2,50/Std.) durch Osttirol und darüber hinaus (inkl. Jahresvignette) zu fahren.

In Nußdorf-Debant wurde Ende Oktober ein FLUGS Standort am Gemeindeparkplatz (Hermann Gmeiner-Straße) eröffnet.

Nähere Infos zu den Tarifen und der kostenlosen Registrierung  findest du unter www.flugs.info.

 

Foto (c) VonderWiese

weiterlesen
Bildungsscheck

Bildungsscheck der Marktgemeinde Nußdorf-Debant

Herbstprogramm 2022

 

Im Rahmen der Aktion „Bildungsscheck“ gewährt die Marktgemeinde allen GemeindebürgerInnen beim Besuch bestimmter Bildungsveranstaltungen des BILDUNGSHAUSESOsttirol sowie des Projektes „Xund im Alter“* einen finanziellen Zuschuss, der pro Person und Jahr maximal € 50,-- beträgt.

 

Abwicklung der Förderung:

 

BILDUNGSHAUS OSTTIROL:

  • Bei allen Kursen wird um rechtzeitige Anmeldung gebeten (begrenzte Teilnehmerzahl).
  • Bildungshaus Osttirol, Kärntner Straße 42, 9900 Lienz
  • Tel.: 04852/65133            Mail: office@bildungshaus.info
  • BildungsscheckimBürgerservicebüro des Marktgemeindeamtes bei Frau Angelika Inmann abholen. Diesen können Sie dann beim Besuch der jeweiligen Veranstaltung einlösen.

 

XUND IM ALTER*:

  • Bei allen Kursen wird um rechtzeitige Anmeldung gebeten (begrenzte Teilnehmerzahl).
  • ASKÖ Landesverband Tirol, Innsbruck
  • Tel.: 0512/589112            Mail: anmeldung@askoe-tirol.at         online: www.askoe-fit.at
  • Keine Abholung eines Bildungsschecks nötig. Bei Vorlage der Rechnung und des Zahlungsnachweises im Bürgerservicebüro wird der Förderbetrag überwiesen (bis zur Ausschöpfung des jährlichen Guthabens von € 50,--).

 

* Das Jahr 2012 wurde von der WHO zum "Europäischen Jahr für aktives Altern und Solidarität zwischen den Generationen" ausgerufen. Dies nahm der ASKÖ-Landesverband Tirol in Kooperation mit der Österreichischen Gesundheitskasse zum Anlass und startete im Herbst 2012 das Projekt "Xund im Alter".

Ziel des Projektes ist es, Menschen ab der zweiten Lebenshälfte sowie deren familiäres und soziales Umfeld durch verschiedene Aktivitäten (Bewegung, Sport, Vorträge, Ausflüge, usw.) dabei zu unterstützen, gemeinsam einen aktiven Beitrag für die eigene Gesundheit zu leisten. Auf Grund des großen Interesses der SeniorInnen an diesem Projekt und Dank deren zahlreicher aktiver Teilnahme werden laufend neue Maßnahmen geplant und auch in der Marktgemeinde Nußdorf-Debant umgesetzt.

 

Zum Programm

weiterlesen

Neues „Psychosoziales Zentrum Osttirol“ in Betrieb

Maximilianstraße 20, 9900 Lienz

Das "Psychosoziale Zentrum Osttirol" versteht sich als erste niederschwellige Anlaufstelle für Menschen in psychischen Krisen und deren Angehörige.

Das vierköpfige multiprofessionelle Team besteht aus einer Sozialpädagogin, einer Psychologin, einem Krankenpfleger mit psychiatrischem Diplom und einem Sozialarbeiter.

Zusätzlich zu den im Folder genannten Öffnungszeiten (Mo – Fr von 09:00 – 14:00 Uhr) können Beratungen auch dienstags von 17:00 – 19:00 Uhr vereinbart werden.

 

Folder

 

Psychosoziales Zentrum Osttirol

Maximilianstraße 20 | 9900 Lienz
M +43 (0) 676 852 500 209

T +43 (0) 50 500 201
E hans.schantl@psz.tirol

W www.psz.tirol

weiterlesen
Familie

Caritas - Entlastungsdienst der Familienhilfe

Die Familienhilfe der Caritas ist eine „Krisenfeuerwehr“, die ins Haus kommt, wenn es akute Notsituationen und kurzfristige Betreuungsengpässe für…

Hilfe, die ins Haus kommt

Und plötzlich geht es doch wieder weiter: Der Entlastungsdienst der Caritas Familienhilfe unterstützt in schwierigen Situationen. Unsere Mitarbeiter*innen entlasten dabei die Familie und ihre Kinder im Alltag. Familienhilfe ist vielfältig, Familienhilfe ist flexibel.

 

Wir sind für Sie da

  • wenn Sie rund um eine Schwangerschaft und Entbindung Hilfe brauchen;
  • wenn Sie selbst oder Ihre Kinder erkrankt sind oder ein Krankenhausaufenthalt nötig ist;
  • wenn Sie von einer chronischen oder psychischen Erkrankung betroffen sind;
  • wenn Sie sich in belastenden Situationen befinden, die zu Erschöpfung führen;
  • wenn Sie Ihr Kind ins Krankenhaus begleiten und weitere Kinder zu versorgen sind;
  • wenn Sie berufstätig sind, Ihr Pflegeurlaub aufgebraucht ist und Ihr Kind erkrankt ist;
  • wenn Sie kurzfristige Entlastung bei der Betreuung pflegebedürftiger Menschen oder Familienmitglieder mit Behinderung brauchen;
  • wenn Sie Termine wahrnehmen müssen und ihre Kinder nicht mitnehmen können;
  • wenn das Thema Sterben/Tod in der Familie zu belastenden Situationen führt.

 

Was wir bieten

  • Wir betreuen Ihre Kinder liebevoll und verantwortungsbewusst bei Ihnen zu Hause, beaufsichtigen Lern- und Hausaufgaben und kümmern uns um eine sinnvolle Freizeitgestaltung;
  • Wir unterstützen Sie vorübergehend in der Haushaltsführung (Wäschepflege, Einkaufen, Kochen);
  • Wir versuchen Sie in Ihrer persönlichen Lebenssituation gut zu begleiten, und Sie finden bei uns ein offenes, aber diskretes Ohr;
  • In dringenden Fällen bleiben unsere Mitarbeiter*innen auch über Nacht oder leisten Wochenend- bzw. Feiertagsdienst;
  • Wir kümmern uns um eine Nachsorge;
  • Eine längerfristige Nachbetreuung kann fallweise auch durch unsere ehrenamtlichen Mitarbeiter*innen gewährleistet werden.

 

Kosten

Die Kosten werden von den Gemeinden und den Familien (Selbstbehalt) getragen. Durch Spendengelder und Sponsoren ist es möglich, den Selbstbehalt der Familie an das familiäre Einkommen anzupassen und Nothilfe zu leisten.

Caritas Familienhilfe Osttirol

Antoniusgasse 2 9900 Lienz

04852 621-4210

0676 8730 6221

 

weiterlesen
Schulgeld

Schulkostenbeihilfe

für das Schuljahr 2022/23

Seit 1. Jänner 2022 gibt es die neue Förderung „Schulkostenbeihilfe“ des Landes Tirol. Sie ersetzt die bisherige Schulstarthilfe.


Ziel der Förderung ist, einkommensschwache Familien durch einen Beitrag zu den Kosten, die im Zusammenhang mit dem Schulbesuch eines Kindes im Pflichtschulalter anfallen, finanziell zu unterstützen.
Es wird pro Kind, je nach Einkommensgrenze, ein einmaliger, nicht rückzahlbarer Zuschuss gewährt. 


Eine Förderung ist nur möglich, wenn das monatliche Netto-Haushaltseinkommen des Vorjahres (1/12 des jährlichen Netto-Haushaltseinkommens) je nach Größe des Haushalts die nachstehend angeführten Einkommensgrenzen nicht übersteigt:


Personenanzahl    Einkommensgrenze „I“    Einkommensgrenze „II“
              2                                € 1.600,--                         € 1.900,--
              3                                € 2.100,--                         € 2.400,--
              4                                € 2.500,--                        € 2.800,--
              5                                € 2.900,--                        € 3.200,--
jede weitere Person        €    400,--                          €    400,--


Die Höhe der Förderung beträgt
    € 200,-- unterhalb der Einkommensgrenze „I“
    € 150,-- zwischen der Einkommensgrenze „I“ und „II“


Anträge sind vom 01.01. - 31.12. eines Kalenderjahres mittels Online-Formular beim Amt der Tiroler Landesregierung einzubringen. Dem Antrag ist eine aktuelle Haushaltsbestätigung der Wohnsitzgemeinde anzuschließen.

 

Infos bzw. Anträge finden Sie im Internet (Homepage des Landes Tirol) unter 
https://www.tirol.gv.at/gesellschaft-soziales/generationen/foerderungen/schulkostenbeihilfe/ 
 

Sollten Sie keine Möglichkeit zur digitalen Antragstellung haben, werden Ihnen die entsprechenden Formulare zur Verfügung gestellt. Telefonische Anforderung beim Land Tirol: 0512-508-7831.

weiterlesen
Familie

Tiroler Kindergeld plus

Hier finden Sie Details zum Tiroler Kindergeld plus

Ziel der Förderung ist, einkommensschwache Familien beim Betreuungsaufwand für ihre Kinder zu unterstützen.
Förderungen werden für Kinder gewährt, welche vor dem 2. September des Förderzeitraumes das 2. bzw. 3. Lebens-jahr vollendet haben 


Geburtsdatum 02.09.2018 - 01.09.2020


Für den Betreuungsaufwand wird pro Kind, je nach Einkommensgrenze, ein einmaliger, nicht rückzahlbarer Zuschuss gewährt. 
Das Haushaltseinkommen des Vorjahres (1/12 des jährlichen Nettohaushaltseinkommens) darf die in der Richtlinie festgelegte Obergrenze nicht überschreiten.


    Personenanzahl     Einkommensgrenze „I“     Einkommensgrenze „II“
                   2                                 € 1.600,--                            € 1.900,--
                   3                                 € 2.100,--                            € 2.400,--
                   4                                 € 2.500,--                           € 2.800,--
                   5                                 € 2.900,--                           € 3.200,--
    jedes weitere Kind             €    400,--                            €    400,--


Die Höhe der Förderung beträgt

  • € 500,-- unterhalb der Einkommensgrenze „I“
  • € 300,-- zwischen der Einkommensgrenze „I“ und „II“

 

Anträge sind im Förderzeitraum 01.07.2022 - 31.12.2022 mittels Online-Formular einzubringen. Dem Antrag ist die aktuelle Haushaltsbestätigung der Wohnsitzgemeinde anzuschließen.


Infos bzw. Online-Anträge finden Sie im Internet (Homepage des Landes Tirol):
https://www.tirol.gv.at/gesellschaft-soziales/generationen/foerderungen/kindergeld-plus/

 

Sollten Sie keine Möglichkeit zur digitalen Antragstellung haben, werden Ihnen die entsprechenden Formulare zur Verfügung gestellt. Telefonische Anforderung beim Land Tirol: 0512-508-7831.

 

 

weiterlesen
Familie

Kostenlose Mutter-Eltern-Beratungen

im Marktgemeindeamt Nußdorf-Debant (Sitzungssaal)

Die Beratungen finden jeden 4. Donnerstag im Monat (vorbehaltlich der geltenden Covid19-Bestimmungen) jeweils von 08.30 Uhr bis 10.00 Uhr im Marktgemeindeamt Nußdorf-Debant (Sitzungssaal, Parterre) statt.

 

Für den Besuch der Mutter-Eltern-Beratung ist keine Anmeldung erforderlich und das Angebot ist kostenlos.

Es gilt die 2G-Regel, das Tragen einer FFP2-Maske ist verpflichtend.

 

Weiterführende Infos

weiterlesen

Freiwilligenzentrum Osttirol

Daniela Brunner als neue Koordinatorin

Menschen zueinander bringen.

 

Das Freiwilligenzentrum Osttirol hat eine neue Koordinatorin: Daniela Brunner ist seit 1. Dezember 2020 für das RMO tätig. Die studierte Erziehungs- und Bildungswissenschaftlerin arbeitete vorher bei der Sozialpädagogischen Familienhilfe für die Bezirke Kitzbühel und Kufstein, bei der Caritas Innsbruck für die Regionalstelle Osttirol und die youngCaritas. Nach ihrer Karenz unterstützte sie die Caritas im Bereich der „Entlastenden Familienhilfe“.

 

Daniela Brunners vorrangiges Ziel: das Intensivieren der Vernetzungsarbeit. „Viele Bereiche können ohne Ehrenamt gar nicht existieren“, sagt sie. Für sie sei die Freiwilligenarbeit das entscheidende Glied in der Struktur einer funktionierenden Gesellschaft. Und sie fühle sich sehr wohl, mit ihrer Arbeit Menschen zueinander zu bringen, sagt die 33-jährige Mutter eines Sohnes. Als langfristiges Ziel lege sie ihr Augenmerk auf das Thema Nachbarschaftshilfe, die mehr und mehr an Bedeutung gewinne.

 

Trotz der derzeit eingeschränkten Möglichkeiten legt sie großen Wert auf einen möglichst persönlichen Austausch. Beim „Offenen Treff“ beispielsweise haben Freiwillige wie Einrichtungen die Möglichkeit, über ihre Erfahrungen zu sprechen und Anregungen zu geben.

 

Alle Osttirolerinnen und Osttiroler, die an einem freiwilligen Einsatz interessiert sind – sei es einmalig oder längerfristig – sind eingeladen, sich im Freiwilligenzentrum zu melden oder sich unverbindlich auf der Website nach Einsatzmöglichkeiten umzusehen. Ebenso sind Einrichtungen aller Art angesprochen, sich bei Bedarf an Einsatzkräften im Freiwilligenzentrum zu melden. 

 

Freiwilligenarbeit ergänzt die Arbeit jener, die hauptberuflich im Sozialbereich tätig sind. Es fördert ein Miteinander, wo man sich fremd ist. Freiwillige erzählen oft von einem gestärkten Selbstvertrauen und vermindertem Stress. Regelmäßiger Kontakt zu anderen Menschen, vielleicht aus anderen Kulturen oder einem anderen sozialen Umfeld vergrößert den Blickwinkel und gibt nicht selten auch dem eigenen Leben eine neue Richtung. Denn: Freiwilligenarbeit heißt auch kommunizieren, sich Herausforderungen stellen, flexibel sein, organisieren können – und das macht sich gut in jedem Lebenslauf. Interessiert? Daniela Brunner freut sich auf einen Anruf!

 

Über das Freiwilligenzentrum
Das Freiwilligenzentrum Osttirol wurde 2015 gegründet und ist im Regionsmanagement Osttirol angesiedelt. Es ist eines von zehn regionalen Freiwilligenzentren in Tirol und Teil der Freiwilligenpartnerschaft Tirol.
Ziel der Freiwilligenzentren ist, das freiwillige Engagement in Tirol zu stärken. In diesem Rahmen gibt es Vernetzungstreffen und Weiterbildung für Freiwillige, das Initiieren von neuen Freiwilligenprojekten und der Austausch auf Landesebene, um eine maßgeschneiderte regionale Umsetzung zu ermöglichen. Ziel ist außerdem, Freiwillige in Einsatzstellen zu vermitteln und umgekehrt. Das Freiwilligenzentrum steht interessierten Personen sowie Vereinen und Organisationen zur Seite. Es berät, unterstützt und vernetzt, initiiert, begleitet Projekte und organisiert Veranstaltungen.

 

 

Weitere Informationen:
Daniela Brunner
Amlacher Straße 12
A-9900 Lienz
+43 680 238 14 59

www.freiwilligenzentren-tirol.at

 

weiterlesen
nach oben